Toms Flug am Samstag, 04.07.2020

Vorheriger am 25.06. / Nächster am 13.07. im Flugbuch 2020 | Flugbuch Hauptseite | d'Allgäuer Flugbücher

Nr.

686

Gerät

Drachen

Startplatz  

Tegelberg

Landeplatz  

Tegelberg

Startzeit

16:00

Flugzeit

1:40

Höhenwind  

NW

Cruisen über Ammergauern und Zen-Landung

Seit meinem massiven GS-Einschlag am 4. Juli 2004 habe ich tatsächlich seither jedweden 4. Juli als Flugtag gemieden - sowas steckt doch länger in einem. Aber der verlockenden Aussicht auf kühles Landebier und Steaksemmeln am Abend erlegen, dachte ich mir, es wäre nun an der Zeit den alten Kram hinter sich zu lassen und sich die Segnungen der Clubgrillerei zuerst mit einem Drachenflug zu verdienen.
Das Gondelprozedere im Coronamodus ist perfekt organisiert. Die nun nur 16 Fahrgäste sind weitaus schneller rein und raus als sonst, so dass ich den Eindruck habe, dass die Fahrfrequenz deswegen leicht erhöht ist. Oben wartet schon ein Helfer zum Abladen auf der Leiter - perfekter Service, danke!
Heute ist überregional NW, was perfekten Startwind und mitunter nicht so tolle Landebedingungen am Tegel-Landeplatz verspricht. Startwind passt perfekt, Steigen ist heute fast überall was nicht wundert ob der 6/8tel Cu. Es wirkt alles ein bisschen wie ein Spätseptembertag. Den Tacho habe ich heute zuhause gelassen, aber ich schätze dass ich die Basis bei etwa 2100 erreicht habe. Danach gemütliches Cruisen zum Säuling, dann rüber zum Wolfskopf wo ich ein paar versprengte Schirme antreffe. Der aufziehende Schatten vertreibt uns alle. Rübergleiten zum Schwarzenberg, über Füssen am Westufer des Sees hoch bis zum Klärwerk bis mir die Peilung zum Landeplatz flach genug erscheint. Nahe dem LP beobachte ich dass die GS wg. leichtem NW bergab landen. Während ich abkreise überlege ich noch ob ich so oder sorum bergauf mit Rückenwind auf Kufen einbomben soll. Im letzten Moment entscheide ich mich doch für draußen, gleich westlich der Kreuzung Hogau/Schwangau, eine schön flache, abgemähte Wiese. Der Wind scheint beständig leicht aus NW, parallel zur Straße nach Schwangau zu wehen. Da packt mich der Ehrgeiz und ich probiere wieder mal eine Fußlandung, entsprechend der Zen-Methode (Zitat DHV!) - lacht nicht. Es funktioniert perfekt! Ich staune wie langsam man den VR runterwürgen kann bis er durchsackt und v.a. wie schön es ist nicht wahlweise mit 90° Seitenwind oder in den Wind abfallendes Gelände landen zu müssen. So kann auch Landen Spaß machen. Ach ja, und der 4. Juli Bann ist nun gebrochen.

33km flaches Dreieck


Bilder groß

   

Tom's Flugbuch v0.9 vom 15.08.2014