Toms Flug am Donnerstag, 22.07.2021

Vorheriger am 10.07. / Nächster am 23.07. im Flugbuch 2021 | Flugbuch Hauptseite | d'Allgäuer Flugbücher

Nr.

711

Gerät

Drachen

Startplatz  

Tegelberg

Landeplatz  

Tegelberg

Startzeit

17:00

Flugzeit

1:10

Höhenwind  

N

Drachen fliegt immer noch am schönsten

Erster Drachenflug der Saison = Papierkram an der Kasse. Ein Donnerstag Nachmittag ist hier um Welten besser als ein Wochenendtag, spart man sich doch eine Stunde anstehen. Neu ist, dass für Allgäuer Clubmitglieder die Jahreslandekarte nicht mehr aufgeladen werden muss, Vorlage der Mitgliedskarte reicht. Den Gutschein für die Jahresparkmarke hat mir im Frühjahr noch Robi überreicht, leider ist er nicht mehr unter uns. Die Fahrpreise haben gut angezogen, Punkte sind teurer und v.a. sind jetzt auch 20 statt vormals 16 Punkte pro Fahrt fällig.
Oben ertappe ich Felix mit Gleitsack beim heimlich Schirmfliegen. Beim Blick in den Himmel wird ihm wohl klar, dass das eindeutig die falsche Gerätewahl war und das noch um 16:30 am späten Nachmittag. Der vorgängige Drachenaufbaudrill im Garten hat sich gelohnt, der Aufbau geht zügig von der Hand, ohne teilweisen Rückbau und es bleibt am Ende auch nichts übrig :-)
Es trägt heute sehr gut, die Basis ist auf 2500. Von der Hochplatte aus sehe ich, dass die Basis im Zugspitzbereich schon deutlich tiefer liegt, entsprechend der Prognose zieht es vorgewittrig dort zu, während es hier im Flachen eher blau bleibt. Ich fliege Richtung Niederbleick, entlang und südlich der Trauchgauer kann ich an der Nordkante einer eher dunklen großen Wolke mit leichtem Höhengewinn dahingleiten. Am Ende bin ich neben und etwas höher als der Rand dieser Wolke. Ein ziemlich grotesker Anblick: rechts neben und schon unter mir das graue Gebilde, links das weitgehend blaue Flachland. Die Bleick umflogen gleite ich durch fast nur Schatten zum Buchenberg, wo ich 100m über den Gleitis spürbar wärmere Luft antreffe. Es steigt aber nur sehr schwach, ich ziehe weiter bis zum Schloss, umrunde die Boje und gehe in Landemodus. Die Resthöhe nutze ich für ein Dutzend Aufrichtübungen zum Erspüren der Trimmgeschwindigkeit, sowie weiteres Verlangsamen bis nahe an den Stallpunkt. Beim Landen verkneife ich mir aber doch einen stehend/laufend Landeversuch, der Wind ist mir zu schwach und man muss sich einen schönen ersten Drachentag nicht mit dem Austausch einer Sollbruchstelle versauen.


Bilder groß

     

Daten 1: 17MBLON1.igc

Daten 2: 17MBLON1.kml

Tom's Flugbuch v0.9 vom 15.08.2014