Toms Flug am Samstag, 09.07.2022

Vorheriger am 03.07. / Nächster am 17.07. im Flugbuch 2022 | Flugbuch Hauptseite | d'Allgäuer Flugbücher

Nr.

732

Gerät

Drachen

Startplatz  

Peiting

Landeplatz  

Peiting

Startzeit

13:00

Flugzeit

2:00

Höhenwind  

N

Geländeexploration ab Peiting

Heute ist so ein Tag mit Wind mal von hier und mal von dort. Aber ein paar Minuten Schwitzen*) am Start und er kommt eine Weile beständig aus 330, quer zur Piste. Da die Wiese nebenan gerade gemäht worden ist, kann ich quer zur Piste von der Wiese aus und über die Bahn starten. Der Start gelingt wieder gut. Ich mache mich gleich auf zum Schnaidberg an die Waldkante unterhalb der Antenne, aber das Vario bleibt stumm, obwohl es sich schon nach Steigen anfühlt. Gut, propellere ich eben ans Westende des Hügels wo es letztes mal auch gut ging. Hier dämmert mir, dass das Helmvario gar nicht eingeschaltet ist! Nun piepst es und es geht so lala, aber jetzt schalte ich auch das Hirn ein und realisiere dass ich fast auf der Leeseite bin. Also wieder zurück an der Hangkante zum Antennenberg. Die Strecke nutze ich mit +/-Halbgas spielend um mit Nullschieber energiesparender zu manövrieren. Zurück am Anfang geht es da wo es soll auch tatsächlich sehr gut. Die Kante hier könnte sich bei stärkerem NW auch als Soaringkante nutzen lassen - ist vorgemerkt.
Thermisch geht es nun in einem Zug auf 1800, die Antenne weit unter mir. Mir fällt auf, dass heute die Unruhe um die Querachse, so wie beim letzten Flug, nicht auftritt, obwohl die Thermik durchaus stärker zieht und wieder das Stummelleitwerk montiert ist. Die Aussicht hier ist phänomenal: Ammersee und Starnberger See zum Greifen nahe, der Staffelsee in die andere Richtung. Die Hügelchen, die ich schon lange und oft von der B17 aus gesehen als Thermikgeneratoren vermutet habe, gehen tatsächlich wie im Lehrbuch! Ich fliege nur bis zum Osterbichl östlich von Steingaden, denn mittlerweile ziehen die versprochenen AC auf und schatten ab. Für eine etwaige elektrische Rückfahrt ist nicht übermäßig viel Reserve im Akku. Außerdem ist es heute hier oben ziemlich kalt. Für zurück zum Platz reicht von hier einfaches Abgleiten. Ein perfekter Tag! Am Hangar schrauben die Verbrennerkollegen noch am Motor. Ja, das Problem habe ich nicht.

*) Mir wird klar, dass der Start von der Wiese genau einen wesentlichen Nachteil hat: man baut in der Mittagshitze im Tal auf anstatt in der normalerweise angenehm kühleren Luft oben auf dem Berg.


Bilder groß

   

Tom's Flugbuch v0.9 vom 15.08.2014